Potentialberatung unterstützt Digitalisierung – Minister Laumann besucht Tischlerei in Bielefeld

Foto: Dietrich Hackenberg

Digitaler Wandel in der Tischlerei Formsache – Arbeitsminister Karl Josef Laumann informiert sich in Bielefeld

„tischlerei formsache“ nutzt ESF-geförderte Potentialberatung. Vorbereitung zur Digitalisierung der Kapazitätsplanung und -steuerung

Die „tischlerei formsache“ in Bielefeld hat eine vom Land Nordrhein-Westfalen mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds geförderte Potentialberatung in Anspruch genommen. Im Zentrum standen dabei die Organisationsoptimierung und Ressourceneffizienz zur Vorbereitung auf die Digitalisierung. Minister Karl-Josef Laumann besuchte das Unternehmen auf seiner Digitalisierungstour 2019.

Tischlerei nimmt die digitalisierte Kapazitätsplanung und -steuerung des gesamten Unternehmens in den Blick – Minister Laumann im Dialog

Eine Erfolgsgeschichte: Vor 20 Jahren hatte Tischlermeister Ralph Sauer das Unternehmen gegründet und bei steigendem Umsatz und wachsendem Personal sukzessive ausgebaut. Heute beschäftigte der Betrieb 39 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alles bestens also, doch irgendwann, spürte der Firmenchef, „lief etwas nicht mehr rund. Arbeitsorganisation und Arbeitsabläufe waren nicht mehr auf dem gleichen hohen Niveau wie die Produkte und die Qualität der Arbeit selbst.“ Der Unternehmer zog die richtige Konsequenz und nahm eine Potentialberatung in Anspruch.

Die Potentialberatung ist ein vielfach bewährtes Förderangebot in Nordrhein-Westfalen und unterstützt – mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds – Unternehmen und ihre Beschäftigten, erfolgreich zu arbeiten. Ein dichtes Netz qualifizierter Beratungsstellen in NRW berät Unternehmen zur Potentialberatung, in Bielefeld informierte Andreas Lühmann von der Regionalagentur OWL detailliert über die Vorteile des Förderangebots.

Eine Potentialberatung nimmt immer das Unternehmen als Ganzes in den Blick, bindet obligatorisch die Beschäftigten mit ein, berichtete Wilhelm Heidbrede, Geschäftsführer des Bielefelder Beratungsunternehmen „K f U – Konzepte für Unternehmen“, der von Ralph Sauer für die Potentialberatung beauftragt wurde.

Berater Albrecht Aupperle vom Institut für Prävention und Arbeitsfähigkeit (Iprevent) bestätigte, dass die Potentialberatung „zweifellos eine gute Grundlage geschaffen hat für die weitere Digitalisierung des Betriebs.“

Minister Karl-Josef Laumann zeigte sich beeindruckt von den Erfolgen des Unternehmens. Die „tischlerei formsache“ zeigt an, wie man mit Unterstützung der Potentialberatung einen erfolgreichen Weg zur digitalen Transformation einschlagen kann.